cars3 sky ab

 
nflix news

youtube1mobile1

Der unvergleichliche Ennio Morricone

th8 em header
 
 

Die bedrohliche und Gänsehaut erzeugende Melodie aus dem Westernklassiker „Spiel mir das Lied vom Tod“, die Harmonica auf seiner Mundharmonika anstimmte, gehört mit zu den prägendsten und unvergleichlichsten Filmmusiken überhaupt. Dahinter steckt der Komponist Ennio Morricone, der zu THE HATEFUL 8 den Golden-Globe-prämierten und Oscar-nominierten Soundtrack beisteuerte. Wir werfen einen Blick auf die abwechslungsreiche Filmografie des großartigen Morricone.
 
Kaum ein anderer Komponist genießt in Hollywood ein derartiges Ansehen wie Ennio Morricone. Seit mehr als 66 Jahren ist Morricone im Filmgeschäft tätig und schrieb unverwechselbare musikalische Werke, die Kult wurden.
 
 
 
em 01
 
 
 
Für seine Arbeit am Soundtrack des Westerns „Für eine Handvoll Dollar“ bekam Morricone bereits 1964 das „Silberne Band“, einen der wichtigsten italienischen Filmpreise. Mit seinem Schulkumpel Sergio Leone, Regisseur des Films, arbeitete Morricone in der Folge regelmäßig zusammen. Für seinen alten Schulfreund komponierte er unter anderem die Musik zu den Filmen „Zwei glorreiche Halunken“ und „Spiel mir das Lied vom Tod“. Der Soundtrack zum Kultwestern mit der eindringlichen Mundharmonika-Melodie verkaufte sich weltweit sagenhafte zehn Millionen Mal.
 
Die Kompositionen Morricones brachen mit den traditionellen Klängen der damaligen Western-Soundtracks aus Amerika und fielen vor allem durch ihre ungewöhnlichen Klangelemente auf. Er nutzte Geräusche, die er mit der rauen Natur des wilden Westens verband, Soundeffekte wie Kojotengeheul, Peitschenhiebe oder die Schläge eines Schmieds, wurden genauso genutzt wie Spieluhren oder Glocken. Er beeinflusste das Genre nachhaltig, obwohl er insgesamt lediglich für die Musik von 30 Filmen dieses Genres verantwortlich zeichnet.
 
Nach seinem internationalem Durchbruch komponierte er auch die Filmmusik zu diversen Hollywoodblockbustern wie „Das Ding aus einer anderen Welt“ oder „Die Unbestechlichen“, blieb seinen italienischen Wurzeln aber stets treu und musizierte zu einem Großteil für Filme seiner Heimat.
 
In den mehr als 40 Jahren seines Schaffens hat er über 70 Millionen Platten verkauft, komponierte Musik für über 500 Filme und war insgesamt für sechs Oscars nominiert. Bekommen hat er die begehrte Trophäe bislang für sein einmaliges Lebenswerk - mit der Nominierung für seine Arbeit an THE HATEFUL 8 kann sich das im Spätherbst seiner Karriere aber nochmal ändern.
 
 
 
 
 
 
 
email this page
feedback