DKDL 160x600 Wide Skyscraper Dis Kinoservice JETZT TS

 
nflix news

youtube1mobile1

TROLLS WORLD TOUR: Die coolsten Songs und ihre Genres


twt mag header
 
 
 
Wie bereits der Soundtrack zum ersten TROLLS-Film ist auch der zu TROLLS WORLD TOUR erneut unter der Leitung von Pop-Superstar Justin Timberlake entstanden. Der damalige Longplayer hatte u.a. den weltweiten Nummer-Eins-Hit „Can’t Stop The Feeling“ hervorgebracht, der in den USA Vierfach-Platin- und in Deutschland Dreifach-Goldstatus erreichte. In den USA war die Single der meistverkaufte Song des Jahres 2016, wurde mit einem Grammy ausgezeichnet und erhielt sowohl eine Oscar®- als auch eine Golden Globe®-Nominierung.
 
Im zweiten Teil des DreamWorks Animation Hits übernimmt Timberlake nun sogar noch mehr musikalische Verantwortung und war in alle musikalischen Aspekte eingebunden. Daher möchten wir euch im nachfolgenden Song-Feature einige der mitreißenden Songs aus dem Film kurz vorstellen.
 
 „Trolls Wanna Have Good Times“ und der Pop
 
Das ohrwurmverdächtige Medley „Trolls Wanna Have Good Times“ vereint mit „Girls Just Want To Have Fun“ von Pop-Ikone Cindy Lauper, „Good Times“ der R&B-Formation Chic und „Groove Is In The Heart“ der Dance Band Deee-Lite gleich drei große Hits miteinander – und kreiert damit einen Sound, wie es eben nur die Pop-Trolls können: frisch, fröhlich und unglaublich eingängig. Und so vielseitig unsere Pop-Trolls sind, ist auch das Genre, das sie so lieben.
 
twt 01a
 
Popmusik entstand nämlich in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts aus anderen Genres wie Rock ‘n‘ Roll und Folk. Doch seitdem steht das Genre nicht still. Stattdessen ist es bekannt dafür, immer wieder Facetten anderer Genres aufzunehmen. Doch auch innerhalb des Pops tut sich unglaublich viel, denn selbst unterschiedliche Regionen der Welt haben ihre ganz eigene Form der Popmusik. Da gibt es z.B. den Europop in Europa und den K-Pop aus Südkorea.
 
 „Baraccuda“ und der Hardrock
 
Barb, die Königin der Hardrock-Trolls, performt mit „Baraccuda“ einen Song, der einfach nur perfekt zu ihr passt. Es handelt sich dabei um ein Cover eines gleichnamigen Songs, den die amerikanische Rockband Heart 1977 veröffentlichte. Und was war das Besondere an Heart? Die beiden starken Frontfrauen und Schwestern Ann und Nancy Wilson.
 
twt 02
 
Und auch seinem Genre macht der Song alle Ehre mit seinem aggressiven Gesang, seiner verzerrten Gitarre und seinem treibenden Rhythmus. Populär wurde das Genre übrigens erstmals in den 70er Jahren und zu seinen wichtigsten Vertretern gehören u.a. Rock-Größen wie Led Zeppelin, Kiss, AC/DC und Van Halen.
 
 „One More Time“ und der Techno
 
Für die Techno-Trolls ist das Leben eine nie endende Party und um sein Volk zum Tanzen zu bringen, setzt König Trollex ganz auf den Song „One More Time“. Und das ist auch nicht verwunderlich, denn der Hit des französischen Duos Daft Punk eroberte 2001 die Clubs der Welt im Sturm. Und auch das Genre an sich wird gerne als elektronische Tanzmusik bezeichnet.
 
twt 03
 
Die Songs prägt oft ein bassbetonter Grundrhythmus und es kommen rein elektronische Instrumente wie Drumcomputer und Synthesizer zum Einsatz. Erfunden wurde der Begriff Techno tatsächlich in den 80er Jahren in Deutschland und seitdem hat dieses einzigartige Genre bereits zahlreiche Unterarten hervorgebracht.
 
 „Born To Die“ und der Country
 
Die traurige und ans Herz gehende Ballade „Born To Die“ wird von Delta Dawn, der Anführerin der Country-Trolls gesungen. Der Song, der schwere Gefühle wie Verzweiflung und die eigene Sterblichkeit anspricht, soll ihr Volk aber nicht entmutigen, sondern ihm zeigen, dass es schwere Zeiten immer auch überwinden kann und gestärkt aus diesen hervorgeht.
 
twt 04
 
Ein solcher Songtext ist auch gar nicht ungewöhnlich für ein Country-Lied, denn diese sind oft sehr direkt, sprechen aktuelle Lebensverhältnisse an und beschreiben persönliche Erfahrungen. Entstanden ist das Genre so auch am Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA über die aus Europa kommenden Einwanderer – also Menschen, die sich ihr Leben in einem neuen Land ganz neu aufbauen mussten.
 
 „Atomic Dog World Tour Remix“
 
Mit „Atomic Dog“ hat Quincy, der König der Funk-Trolls, für seinen großen Auftritt den perfekten Song gewählt. Das 1982 veröffentlichte Lied stammt aus der Feder von George Clinton, neben James Brown und Sly Stone einem der großen Väter des Funks, der im englischen Originalton der Figur auch seine einmalige Stimme leiht.
 
twt 06
 
Das Genre selbst hat sich Ende der 60er Jahre entwickelt, indem es Einflüsse aus dem Soul, Rhythm and Blues und Jazz miteinander verschmolz. Dabei war der Begriff Funk an sich zunächst ein Slangwort, das in der afroamerikanischen Bevölkerung der USA benutzt wurde, um Rauch oder einen schlechten Geruch zu beschreiben.
 
Erst in den 50er Jahren wurde es dann mehr und mehr auch im Zusammenhang mit Musikgenres wie dem Jazz verwendet. Wir haben euch nun neugierig gemacht und ihr möchte sehen, wie unsere Trolls diese und viele weitere Songs im Film performen? Dann leiht euch ab jetzt TROLLS WORLD TOUR für zu Hause.
 
 
 
 
 
feedback